Sind herausnehmbare Innensohlen wichtig ?

Jeder Schuh egal ob Herren-, Damen- oder Kinderschuh besitzt eine Innen- oder Decksohle. Das ist die Sohle worauf unser Fuß im Schuh steht und sich beim Laufen bewegt. Im günstigsten Fall besteht diese aus Leder, weil Leder am Besten mit dem Fußschweiß, der im Laufe eines Tages von den Schweißdrüsen auf der Fußsohle abgegeben wird, zurecht kommt.Leder ist ein Naturprodukt, welches bei der Schlachtung von Nutztieren anfällt. Es wird bei der Gerbung von einem verderblichen Produkt in ein haltbares und formbares Produkt umgewandelt. Dieses kann Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben. Weiterhin kann es Wärme speichern und fällt bei Nässe nicht in seinen ursprünglichen Zustand zurück. Aber auch Innensohlen aus Textilien, Kohlefasern,Filz, Wolle und synthetischen Materialien werden heutzutage verwendet.

Trotz WMS (Weiten-Maß-System deutscher Kinderschuhhersteller) und Größenangaben auf den Laufsohlen der Schuhe, fallen sie sehr unterschiedlich aus. Folglich wissen viele Eltern nicht, wie ein Schuh ausfällt und wie viel Platz im Zehenbereich beim Neukauf eines Kinderschuhes frei sein sollte. Somit ist es von großen Vorteil, wen das erworbene Schuhmodell  herausnehmbare Innensohlen aufweist. Außerdem ist es bei feuchten Füßen von Vorteil, wenn man eine herausnehmbare Innensohle hat. Dadurch kann man die Sohle sehr gut trocknen. Zudem wird sie besser belüftet, wenn sie leicht aus dem Schuh heraus lugt oder ganz herausgenommen wird.

 

Gerade bei kleinen Kinderfüssen funktionieren die Schweißdrüsen hervorragend bzw. wird durch die kleinere Fläche die Feuchtigkeit intensiver wahrgenommen. Kinderfüße haben vom ersten Tag an die selbe Anzahl Schweißdrüsen an den Fußsohlen wie die Erwachsenen. Darum ist es ein Irrtum zu glauben, daß mit der Geburt nur eine kleine Anzahl von Schweißdrüsen vorhanden sind und neue erst mit dem Wachstum der Füße entstehen. Im Gegenteil es sind bereits alle vorhanden. Bei den Einen funktionieren sie mehr und bei den Anderen weniger.

Was ist auch zu beachten beim Kauf eines Kinderschuhes?

Der auftretende Fußschweiß ist die eine Sache. Die weitaus schlimmere ist, dass sich fast alle Erwachsene beim Kauf von Kinderschuhe auf die geprägte, gestanzten oder aufgedruckten Größenangaben auf den Lauf-oder Decksohlen der Lieferanten verlassen. Doch leider kocht jeder Lieferant in Punkto Größenausfall, sein eigenes “Süppchen”. Aus meiner langjährigen Erfahrung als Kinderschuhverkäuferin weiß ich, daß kaum ein Schuh so ausfällt, wie er sollte. Nur ca. 7-12% aller hergestellten Kinderschuhe fallen größengerecht aus. Folglich kann man sagen, da wo z.B. Größe 28 drauf steht, paßt auch ein Kinderfuß mit gemessener Größe 28 inklusive des erforderlichen Freiraumes hinein. In gut 80-85 % aller produzierten Kinderschuhe fallen diese kleiner aus. Der erforderliche Freiraum ist nicht in vollem Umfang vorhanden. Folglich muss ich den Schuh eine Nummer größer kaufen.

Freiraum ??? Welcher “Freiraum” mag sich manch einer fragen. Das Kinderfüße mit unter auch sehr schnell wachsen, ist allseits bekannt. Auch das sie dies nicht gleichmäßig tun, sondern in Schüben dürfte hinlänglich und größtenteils bekannt sein. Der Freiraum ist dafür da, dass Kinderfüße genug Platz nach vorn haben. Vor allem wenn der Fuß abrollt, denn da wird der Fuß durch das Strecken beim Abrollen länger als im Stehen. Des weiteren ist der Freiraum dafür da, damit der schuh nach einem Wachstumsschub nicht gleich zu klein ist.

Für Laufanfänger und Kleinkinder veranschlagt man eine Zugabe von 9-12 mm, die vor der großen Zehe frei sein muss. Wer mit den Angaben in Millimeter nichts anzufangen weiß, nimmt als Maßstab eine 1 Cent Münze. Wenn diese vor der großen Zehe des Kindes auf der Sohle noch Platz hat, ist alles Bestens. Somit muss logischerweise der neue Schuh immer größer sein, als der Fuß der drin steckt.

Beim optischen Kauf, d.h. wenn das Kind nicht dabei ist und zieht man ihn nicht mit ab, sondern nimmt ihn als Ganzes wahr. Somit ist es zu erklären, dass bei 95% der Eltern, welche Kinderschuhe, ohne das dazugehörige Kind kaufen, die Schuhe zu kein sind. Trotz des Freiraumes sollte der neue Schuh optimal sitzen. deswegen immer auf die passende Weite und damit eine optimale Passform bei Schuhen achten.

Nun werden Schuhe mit herausnehmbare Innensohlen nicht automatisch passender gekauft. Doch lässt es sich mit einer solchen sohle besser der erforderliche Freiraum zeigen und demonstrieren. Zudem weisen einige Hersteller von Kinderschuhen auf der Decksohle mit aufgedruckten Symbolen und Markierungen auf den erforderlichen Freiraum hin. Auch zur zwischenzeitlichen Überprüfung der Größe der Schuhe ist die herausnehmbare Innensohle optimal. Wenn ich das Kind darauf stelle, sehe ich immer wie viel Platz noch vorhanden ist. Wichtig ist auch, daß nicht nur die nachgedunkelte Schweißspur des Fußes als alleiniges Mittel zur Kontrolle angewendet wird.